7 Strategien zur Überwindung von Ängsten am Arbeitsplatz

Die meisten Menschen haben keine Probleme damit, ihre offensichtlichen Ängste zu benennen, z. B. vor öffentlichen Reden, Spinnen oder davor, zu nahe an der Kante eines hohen Gebäudes zu stehen.

 

Aber was ist mit all den Ängsten, die wir nicht bemerken? Das sind die Ängste, die unser ganzes Leben durchkreuzen.

 

Angst vor Erfolg, Misserfolg, Engagement, Veränderung und dem Unbekannten.

 

Die Überwindung von Ängsten am Arbeitsplatz ist entscheidend, um ein wachstumsorientiertes Umfeld zu schaffen, in dem Vertrauen, Kommunikation und Stärke gedeihen.

 

Vielleicht ist das der Grund, warum wir uns so sehr auf die offensichtlichen Ängste wie Schlangen und Spinnen konzentrieren. Sie sind leicht zu vermeiden und erfordern keine ernsthafte Selbstreflexion.

 

Ich glaube, die erfolgreichsten Menschen haben eine besondere Fähigkeit, ihre Ängste zu erkennen, anzunehmen und zu überwinden. Das ist eine Sache, die sie von allen anderen abhebt.

 

7 Strategien zur Überwindung von Ängsten am Arbeitsplatz und zum Aufbau eines nachhaltigen Erfolgs

 

Wenn ein Skipper Angst vor den Wellen, dem Wind und der Geschwindigkeit hat, geht alles schief, was nur schiefgehen kann. Auf offener See ist das nicht die Situation, in der du sein willst.

 

Aber wenn derselbe Skipper der Angst in die Augen schaut und die Ungewissheit als das annimmt, was sie ist, kann er sich nahtlos an herausfordernde Situationen anpassen und Hindernisse überwinden. Darin liegt der wahre Erfolg.

 

Die gleichen Prinzipien zur Überwindung von Ängsten beim Segeln lassen sich wunderbar auf den Arbeitsplatz übertragen.

 

1. Betrachte dich als Steuermann

Jeder kann ein Schiff steuern, aber es braucht eine Führungspersönlichkeit, um den Kurs zu bestimmen

 

John Maxwell hat einmal gesagt: „Jeder kann ein Schiff steuern, aber es braucht einen Anführer, der den Kurs vorgibt.“

 

Meine Frage an dich ist: Gibst du den Kurs vor oder steuerst du nur das Schiff? Die Überwindung der Angst am Arbeitsplatz beginnt bei denjenigen, die eine Führungsrolle innehaben.

 

Ich empfehle allen Führungskräften, sich als Verwalter und nicht als Unternehmensleiter zu sehen. Ein Steward hat die Funktion eines Verwalters. Er sorgt dafür, dass jeder auf dem Schiff gehört, motiviert, ernährt und ermutigt wird.

 

Wir alle haben in den letzten Monaten gesehen, dass sich unser Umfeld im Handumdrehen ändern kann. Wir können uns nicht auf die instabile Welt um uns herum festlegen, aber wir können uns aufeinander verlassen. Die Beseitigung der Angst beginnt mit der richtigen Führung.

 

2. Baue Vertrauen im gesamten Team auf

Ohne Vertrauen kannst du die Angst am Arbeitsplatz nicht überwinden.

 

Wenn ein Team unter Vertrauensproblemen leidet, leben die Menschen in ständiger Angst. Sie können es sich nicht erlauben, sich verletzlich zu fühlen, also sagen sie nie etwas – selbst wenn sie es unbedingt sollten!

 

Misstrauen in einem Team ist wie ein Riss in der Windschutzscheibe: Wenn er einmal da ist, breitet er sich immer weiter aus. Es macht die Menschen ängstlich und verschlechtert die Moral. Keine Beziehung kann ohne Vertrauen gelingen, und bei Teams ist das nicht anders.

 

Menschen müssen sich respektiert und verstanden fühlen, bevor sie jemandem vertrauen können.

 

3. Führe mit Stärken, nicht mit Schwächen

Jeder fürchtet sich vor Leistungsbeurteilungen – und warum auch nicht? Wer will sich schon mit seinem Chef zusammensetzen, nur um an seine größten Schwächen und Misserfolge erinnert zu werden?

 

In jeder Beziehung führt das Hervorheben der eigenen Schwächen zu Misstrauen und chronischer Angst.

 

Ich empfehle, die Angst am Arbeitsplatz durch stärkenbasierte Führung zu überwinden. Wenn sich jede/r Arbeitnehmer/in darauf konzentriert, seine/ihre eigenen Stärken unter normalen Bedingungen zu verbessern, wird er/sie diese Stärken auch nutzen, wenn das Wasser steinig wird.

 

Baue Vertrauen auf, indem du die Stärken eines jeden lobst. Wenn du deine Mitarbeiter/innen ständig an ihre Schwächen erinnerst, schürst du nur die Angst.

 

4. Nutze positive Konflikte als Chance für Wachstum

Die meisten Menschen fürchten Konflikte. Das ist logisch: Wir sind darauf konditioniert, zu glauben, dass Konflikte immer negativ und mit Aggressionen behaftet sind.

 

Das muss aber nicht so sein. Tatsächlich ist ein positiver Konflikt wichtig, um zu lernen, sich anzupassen und zu wachsen.

 

Wenn Teams einander nicht vertrauen, sind Konflikte immer negativ. Der Unmut wächst, die Mitarbeiter/innen engagieren sich nicht, der Auftrag verschwindet und die Fluktuationsrate steigt in die Höhe.

 

5. Stelle sicher, dass sich alle für das Ziel engagieren

Ein Mangel an Engagement für das gemeinsame Ziel der Organisation ist ein strukturelles Problem. Wenn wir das strukturelle Problem nicht angehen, wirkt es sich auf jeden Aspekt des Betriebs aus.

 

Jeder Arbeitnehmer muss wissen, dass andere in Zeiten der Unsicherheit und des Chaos hinter ihm stehen. Andernfalls arbeiten sie in ständiger Angst vor dem Scheitern.

 

In vielen Fällen muss diese Art von Angst zuerst in der Führung angegangen werden, indem der Auftrag, die Kultur und der Einführungsprozess neu bewertet werden.

 

6. Ermutige alle dazu, andere zur Verantwortung zu ziehen – mit Respekt

Hast du dich schon einmal gefragt, warum Menschen, die bei den Anonymen Alkoholikern oder einem anderen Gruppenberatungsprogramm bleiben, ihr Ziel, Alkohol- oder Drogenprobleme zu vermeiden, erfolgreich erreichen, während andere es nicht länger als ein paar Tage schaffen? Das liegt nicht am Programm selbst, sondern an der Verantwortung der anderen.

 

Gruppendruck kann positiv oder negativ sein. Wenn wir uns mit Menschen umgeben, die uns zu besseren Leistungen herausfordern und uns für unser Handeln zur Rechenschaft ziehen, bemühen wir uns, ihre Erwartungen zu erfüllen.

 

Respekt und Unterstützung sind hier der Schlüssel. Wir müssen uns gegenseitig zur Verantwortung ziehen, aber mit Verständnis.

 

Sich gegenseitig zur Rechenschaft zu ziehen, ermutigt jeden, die Angst, andere zu enttäuschen, in etwas Unglaubliches umzuwandeln.

 

7. Schaffe eine positive Feedbackschleife

Es war noch nie so einfach, sich auf die Misserfolge eines Unternehmens zu konzentrieren: verfehlte Verkaufsziele, schrumpfende Märkte, sinkende Nachfrage. Jedes Quartal und am Ende des Geschäftsjahres hören die Beschäftigten, was sie in den letzten Monaten alles falsch gemacht haben.

 

Wenn man das Unternehmenswachstum schwarz auf weiß sieht, entsteht eine negative Rückkopplungsschleife, die ein perfektes Umfeld für das Gedeihen von Angst bietet. Hinter jedem einzelnen Misserfolg auf dem Papier steht ein Dutzend Menschen, die ihr Bestes gegeben haben.

 

Die Überwindung der Angst am Arbeitsplatz erfordert stattdessen eine positive Feedbackschleife.

 

Wenn Menschen die Ergebnisse ihrer Arbeit sehen und genießen können, fühlen sie sich ermutigt, ihre Arbeit fortzusetzen. Positive Verstärkung treibt die Menschen dazu an, sich immer wieder für das Allgemeinwohl zu übertreffen.

 

Das Einzige, was noch beängstigender ist, als sich selbst zu enttäuschen, ist, ein ganzes Unternehmen zu enttäuschen. Die Belohnung und das Lob von Teams für gut gemachte Arbeit und die Anerkennung ihrer Arbeit sind entscheidend für die Schaffung einer furchtlosen Kultur.

 

Ein Team aufbauen, das unter Vollzeug läuft

Ein engagiertes und zuverlässiges Team beginnt mit der Führung. Als Kapitän deines Schiffes ist es deine Aufgabe, den Kurs zu bestimmen, mit gutem Beispiel voranzugehen und den Kurs zu ändern, wenn der Wind dreht und dich vom Kurs abbringt.

 

Full Sail Leadership hilft dir, eine Unternehmenskultur des Vertrauens, des Respekts und des Engagements durch Teambildung zu schaffen. Eine wachstumsorientierte Kultur erfordert strukturelle Veränderungen – keine einmaligen Teambuilding-Klausuren.

 

Lies mehr darüber, wie ein Segeltörn auf dem offenen Meer genau das Richtige für dein Team ist, um Ängste zu überwinden, Vertrauen aufzubauen und eine starke Führung zu fördern.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.